Sie sind hier: Kindertherapienetz » Lexikon » Lexikon-L
Logo

Legasthenie
Eine Legasthenie wird auch Lese-Rechtschreib-Schwäche / Lese-Rechtschreib-Störung / LRS genannt. Sie zeigt sich, wie der Name sagt, in Schwierigkeiten im Bereich des Lesens und des Rechtschreibens. Folgende Auffälligkeiten können auftreten: verzögerter Sprechbeginn, Sprechschwierigkeiten, Verbinden von Lauten beim Lesen, inhaltliches Verstehen von Texten, auffallend langsames Lesen, Unterscheiden und Schreiben einzelner Buchstaben, Weglassen oder Hinzufügen einzelner Buchstaben, hohe Fehlerquote, Probleme beim Abschreiben von Wörtern oder Texten usw. Trotz großer Bemühungen des Kindes durch häufiges Üben und Einsatz der Eltern kann die Leistung kaum verbessert werden. Eine Legasthenie kann erst nach Einschulung diagnostiziert und behandelt werden.

Lern- und Leistungsstörung
Störungen des Lernens und der Leistung können unzureichendes oder unpassendes Lernen oder eine eingeschränkte Informationsverarbeitung sein. Begrenzte Lernstörungen wirken sich auf einzelne Fächer aus, allgemeine Lernstörungen beziehen sich auf alle Fächer. Mögliche Ursachen sind z.B. Entwicklungsstörungen, Wahrnehmungsstörungen, Lernblockaden oder Konzentrationsstörungen.
Gefördert werden sollten u.a. günstige Lernstrategien, sensomotorische Leistungen, Aufmerksamkeit, Gedächtnisleistung usw.