Sie sind hier: Startseite » Fachbereiche » Ernährungsberater
Logo

Was macht ein Ernährungsberater / Oecotrophologe?

Leidet Ihr Kind unter Übergewicht, Untergewicht oder einer Lebensmittelunverträglichkeit? Benötigt Ihr Kind aufgrund einer Erkrankung eine spezielle Ernährungsform? Dann sind Sie mit einem Ernährungsberater oder einem Oecotrophologen gut beraten!

 

Woran erkennt man qualifizierte Ernährungsberater, die von den Krankenkassen anerkannt werden?

Ernährungsberatung wird heute vielfältig angeboten, u.a. in Ernährungsberatungspraxen, Arztpraxen, Apotheken und Fitnessstudios. Jedoch ist die Bezeichnung „Ernährungsberater" rechtlich nicht geschützt. Zudem wird Ernährungsberatung häufig mit Produktverkauf verknüpft. Deshalb ist es wichtig, dass Ratsuchende bei der Auswahl eines Ernährungsberaters auf die Qualifizierung der Beratungsfachkraft achten.

Entsprechend einer Vorgabe seitens der Krankenkassen (S. 48) erfüllen ausschließlich Diätassistenten, Oecotrophologen mit dem Abschluss Diplom, Bachelor oder Master of Science, Ernährungswissenschaftler sowie Ärzte mit der Zusatzqualifikation „Ernährungsmedizin" die Grundvoraussetzungen für eine qualifizierte Ernährungsberatung.

Zusätzlich müssen die genannten Fachkräfte (außer Ärzte) eine der folgenden Zusatzqualifikationen aufweisen:

  • Zertifikat "Ernährungsberater VDOE" (BerufsVerband Oecotrophologie e.V..)
  • Ernährungsberater/DGE, Ernährungsmedizinischer Berater/DGE (Deutsche Gesellschaft für Ernährung e.V.)
  • VDD-Fortbildungszertifikat (Verband der Diätassistenten Deutscher Bundesverband e.V.)
  • VFED-Zertifizierung (Verband für Ernährung und Diätetik e.V.)
  • QUETHEB-Registrierung (Die Deutsche Gesellschaft der qualifizierten Ernährungstherapeuten und Ernährungsberater - QUETHEB e.V.)

Mit einem solchen Qualitätssiegel dokumentiert der Berater, dass er auf der Basis aktueller wissenschaftlicher Erkenntnisse berät und sich regelmäßig fortbildet.
Die Zusatzqualifikation ist auch Voraussetzung für eine Kostenübernahme bzw. Bezuschussung der Beratungskosten durch Krankenkassen. Es ist sinnvoll, bereits vor dem Beginn der Ernährungsberatung Rücksprache mit seiner Krankenkasse bzgl. der Anerkennung des Beraters und der Bezuschussung zu halten.

 

Ernährungsberatung

Es wird grundsätzlich zwischen den Begriffen Ernährungsberatung und Ernährungstherapie unterschieden. Während sich die Ernährungsberatung an gesunde Personen wendet, richtet sich Ernährungstherapie an bereits Erkrankte.
Das Ziel der Ernährungsberatung ist es, eine nachhaltige Verbesserung des Ernährungsverhaltens in kleinen und alltagstauglichen Schritten zu erreichen, sowie Fehlernährung zu vermeiden. Die Basis bilden die Ernährungsempfehlungen der Deutschen Gesellschaft für Ernährung.
Die Ernährungsberatung wird entweder in Form einer individuellen Beratung oder in Form von Kursen oder Seminaren durchgeführt. Nur wenn die Berater die Grundvoraussetzungen (siehe oben) erfüllen, ist es möglich, dass die Kosten der Maßnahmen von den Krankenkassen bezuschusst werden. Vorbeugende Maßnahmen zur Ernährung (Prävention) werden von den Krankenkassen nach §§ 20 und 20 a SGB V anerkannt.

Dazu zählen beispielsweise Themen wie:

  • Gewichtsreduktion
  • Vollwertige Ernährung im Kindesalter
  • Spezielle Fragen der Kinderernährung
  • Allergieprävention
  • Aktionen in Schulen und Kindertagesstätten

Ernährungstherapie

Bei gesundheitlichen Störungen wie starkem Übergewicht (Perzentile über 97), Diabetes, Fettstoffwechselstörungen, Darmerkrankungen und Allergien ist eine ernährungstherapeutisch ausgerichtete Beratung notwendig. Das Ziel der Ernährungstherapie ist das Erlernen und Einüben einer gezielten Ernährungsweise zur Verbesserung des Gesundheitszustands.
Der qualifizierte Ernährungsberater kann nur nach Vorlage einer ärztlichen Notwendigkeitsbescheinigung therapeutisch tätig werden. Die Ernährungstherapie wird ebenfalls von vielen Krankenkassen bezuschusst. Es empfiehlt sich, bereits vor dem Beginn der therapeutischen Beratung Rücksprache mit seiner Krankenkasse bzgl. der Anerkennung des Beraters und der Bezuschussung zu halten.

Copyright: BerufsVerband Oecotrophologie e.V.. (VDOE)

 

Therapeutensuche

Forum Sorgenkids