Sie sind hier: Kindertherapienetz » Fachartikel
Logo
14.12.2011

Homoeopathie fuer Kinder

Kategorie: Gesundheit  |  Erstellt von: Kindertherapienetz

Die Homöopathie wurde von Samuel Hahnemann Ende des 18. Jahrhunderts entwickelt. In der Homöopathie geht man davon aus, dass man "Ähnliches durch Ähnliches" heilen kann. Dies bedeutet, wenn jemand eine Erkrankung hat, sollte ein homöopathisches Mittel eingenommen werden, das die Symptome des Krankheitsbildes bei einem gesunden Menschen hervorruft.
Um ein homöopathisches Mittel herzustellen, werde die der Krankheit zugeordneten Grundsubstanzen mit Wasser Alkohol oder Milchzucker so verdünnt, dass eine bestimmte Potenzierung entsteht.

Homöopathie bei Kindern

Aufgrund der oben genannten Potenzierungen der homöopathischen Mittel ist der Wirkstoff ab der Potenz vier in nur so geringen Maßen vorhanden, dass eine allergische Reaktion eigentlich ausgeschlossen werden kann. Kinder, die noch nicht wie wir Erwachsenen schon eine Menge (Gift)Stoffe aufgenommen haben, sprechen grundsätzlich recht gut auf Homöopathie an. Zudem ist die Auswahl der Medikamente bei Kindern recht einfach, da den meisten Erkrankungen im Kindesalter ein Wirkstoff direkt zugeordnet werden kann.
Jedoch sollte bei Unsicherheiten oder einer schwereren Erkrankung (vor allem mit Fieber) auf jeden Fall der Kinderarzt konsultiert werden. Kleine "Wehwehchen" sind mit Homöopathie ohne ärztlichen Rat behandelbar, aber man sollte immer beachten, das gerade Säuglinge und Kleinkinder nicht in der Lage sind, Schmerzen genau zu lokalisieren und die Beschwerden richtig zu benennen. Durch Beobachtung kann man jedoch meist schon einiges feststellen. Selbstverständlich kann auch ein erfahrener Homöopath zu Rate gezogen werden.
Meist werden bei Kindern homöopathische Mittel in Form von Globuli oder Tabletten gegeben. Da Tropfen meist Alkohol enthalten, sind diese für Kinder ungeeignet.
Nebenwirkungen oder Gefahren sind bei einer Potenz von über vier nicht zu erwarten, jedoch sollte man bei einer Laktoseintoleranz auf die Gabe von Globuli oder Tabletten ohne ärztlichen Rat verzichten. Zudem sollte man sich immer bewusst sein, dass manche homöopathische Mittel aus "Giften" hergestellt werden und auch diese nur im Ernstfall geben.

Bewährt hat sich die Homöopathie für Kinder bei folgenden Erkrankungen:

  • Calcium Carbonicum bei Zahnungsschmerzen, Bindehaut- und Mittelohrentzündung
  • Chamomilla bei Durchfall, Zahnungs- und Ohrenschmerzen und Unruhe
  • Nux vomica bei Reisekrankheit, Übelkeit und Durchfall
  • Osanit bei Zahnungsbeschwerden und Schmerzen

Anm.: Auf www.homoeopathie-preisvergleich.de können Preise homöopathischer Mittel verglichen werden.

Man sollte darauf achten, dass die Tabletten oder Globuli keinen Zucker enthalten. Bei akuten Beschwerden sollte ein homöopathisches Mittel von stündlich bis zu drei Mal täglich in auf der Verpackung oder vom Arzt angegebener Dosierung gegeben werden.

© @dvertise! GmbH - www.homoeopathie-bei-kindern.de